Stefanie Romeike | Heilpraktikerin

in hamburg

 

2014 entdeckte ich die Bowen-Technik für mich
und seither beschäftige ich mich mit
dieser Form der manuellen Körpertherapie.

Als Heilpraktikerin freue ich mich sehr,
Ihnen im Zentrum Hamburgs
mein Angebot zur Verfügung zu stellen. 

 

Dienstags und Freitags Nachmittag biete ich
Ihnen Termine in der Praxis.
Dienstag vormittags wahlweise auch außer-Haus Besuche.


Faszination Faszie

 

Als ich mich nach der Schule für die Ausbildung zur Kinderkrankenschwester entschied, anstatt das Fachabitur mit dem Themenschwerpunkt Psychologie zu machen, begann, rücksehend betrachtet, mein Weg.

 

Damals wusste ich noch nicht, wo mein Weg mich hinführen sollte - die Frage nach Plänen konnte ich nie beantworten. Das Einzige, was ich wusste, war, was meine Mutter mir sagte - wir saßen, ich tränenüberströmt, auf dem Balkon und unterhielten uns über Zukunft. Ich erinnere mich an diesen Moment, als wäre er gestern gewesen. Ich sehe den Blick auf den Garten vor mir, wir saßen unter dem Sonnenschirm, ich spüre immernoch die Wärme. Und meine Mutter, sie riet mir auf mein Bauchgefühl zu vertrauen.

 

Bauchgefühl also - ungewöhnlich, für mich aber auf Anhieb nachvollziehbar; wenn auch bei Zeiten sehr schwer.

 

Mir war wichtig einen Job zu haben, der mir die Butter auf's Brot bringt, auf den ich mich verlassen konnte, der es mir ermöglichte zu lernen, zu reisen und meine Persönlichkeit zu entwickeln, während ich auf das gewartet habe, was mein Bauch mir dann viele viele Jahre später sagen sollte.

  

Ich habe als Kinderkrankenschwester gearbeitet, die Arbeit mit unseren Kleinsten hat mir viel Freude bereitet und mich vieles gelehrt. Zwei Jahre später zog es mich, aus der Vorliebe zu Anatomie und Physiologie des Körpers heraus, in den OP. Ich absolvierte die Fachzusatzausbildung für OP-Krankenschwestern, arbeitete in verschiedenen Fachbereichen.

 

Mit der Zusatzausbildung und während der Arbeit im Operationssaal habe ich viel anatomisches und physiologisches Verständnis für den Körper entwickelt.

Die Arbeit war immer interessant und ich hatte reichlich Gelegenheiten mich zu entwickeln, mir war aber immer bewusst, dass es das für mich noch nicht gewesen war.

 

Meine ersten Erfahrungen mit dem Fasziensystem machte ich, damals noch ohne es zu wissen, 2006 mit meinen ersten Yogastunden. Dass ganzheitliches Arbeiten mit dem Körper sehr wohltuend ist, merkte ich schon damals.

 

Als ich dann meinen ersten Kontakt mit der Bowen-Technik hatte, die ich heute praktiziere, war ich sehr fasziniert. Eine jetztige Kollegin behandelte meine Nackenzerrung. Einmal gefühlt, sprach mich diese Form der Therapie sofort an. 


Ich wusste, ich möchte wissen, wie diese Technik funktioniert - ich wollte sie erlernen.

 

Die Ausbildung zur Bowtech - Anwenderin ging mir leicht von der Hand. Alles leuchtete mir ein. Ich machte wichtige Erfahrungen mit meinem Körper und Geist, die mich den Wert der Technik, die ich da lernte, voll erfassen ließen.

 

Zur Ausbildung gehört natürlich die regelmäßige Anwendung des Gelernten - so habe ich an Familie und Freunden meine ersten augenöffnenden Erfolge erzielt. Ich half nach Kreuzbandriss, nach Bandscheiben OP, bei zu kleiner Kieferöffnung, chronischen Rückenschmerzen. Aus dem ursprünglichen Gedanken, die Technik für mich und die Menschen meines direkten Umfelds zu kennen, wurde schnell der Wunsch Therapeutin zu werden.

 

Nach dem Erwerb der Heilerlaubnis über die Heilpraktikerausbildung, fing ich an meine Dienste allen Menschen anzubieten. Herauskristallisiert hat sich über die Zeit, dass ich mich gern Patienten mit Schmerzen zuwende.

 

Schmerz durch vielfältige Ursachen. Ich behandele akute Schmerzen nach Unfall, chronische Schmerzen durch systemischen Erkrankungen oder Fehl- und Schonhaltung, Störungen im Wachstumsalter, Unwohlsein durch Veränderungen während der Schwangerschaft.

 

 

Mir ist es heute eine Ehre meine Patienten zu behandeln, eine große Freude ihnen aus einer beschwerlichen Situation zu helfen, und ein Fest dafür einen ungewöhnlichen Weg gegangen zu sein.

 


 

Ich bilde mich laufend fort, einige großartige Vorträge, die ich gesehen habe, beschäftigten sich mit:

  • Biotensegrität verstehen, Joanne Avison - eHealthLearning
  • Die Faszie als propriozeptives Sinnesorgan, Robert Schleip - eHealthLearning
  • Fascia and the Pelvis, with Divo Müller and John Sharkey - eHealthLearning
  • Headaches and Migraines: Myofascial Techniques, Til Luchau - eHealthLearning
  • Schmerz ist wirklich merkwürdig!, Steve Haines - eHealthLearning
  • Tensegrity Medicine, Kelly Clancy - eHealthLearning
  • Working with Babies and Pregnancy, John Wilks and Lina Clerke - eHealthLearning
  • Prenatal and Birth Experience - Shadow and Potential, Cherionna Menzam-Sills - eHealth Learning